Wenn Geld braucht und andere haben es…

geschrieben von padawan am 8. August 2014
Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar »


Wir, ich und meine Kleine, waren dieses Jahr für ein paar Tage in Hamburg. Wir hatten uns bei EUROPCAR einen Golf gemietet um möglichst schnell und bequem nach Hamburg zu kommen.
Das fahren des Golf´s war eine wahre wohne! Ich bin Zeitweilig mit über 220km/h die Autobahn Richtung Norden gebrettert. Natürlich nur wenn es die Verkehrslage zu lies. Und die Geschwindigkeitsbeschränkungen. Außerhalb von BaWü sind sie da anscheinend nicht so uncool wie auf Ländle-Autobahnen.
Allerdings wurde ich doch einmal geblitzt. Und zwar bei Lübeck auf einem Teilstück an dem man Kilometer weit sehen kann und drei Spuren hat, aber nur 60km/h (!) fahren darf. Sechzig. Auf der Autobahn! Das ist doch ein Scherz,oder?
Nein ist es nicht. Das machen die, genau wie in Stuttgart, nur um anzukassieren. Heute kam im Radio das es immer mehr „Raser“ gibt. Das wird wohl an den völlig übertriebenen Geschwindigkeitsbeschränkungen liegen!
Ich wurde also mit 67 geblitzt und musste Lübecks Stadtkasse mit 10€ unterstützen. 10€ sind nicht viel und schnell bezahlt.
Aber heute bekomme ich Post. Anscheinend hat sich zu EUROPCAR rumgesprochen das ich schnell und problemlos meine Rechnungen begleiche und wollen auch noch Geld von mir. Die wollen 150% vom Rechnungsbetrag als Bearbeitungsgebühr.
Wie muß ich mir das vorstellen? Eine gelangweilt Dame liest „Ihr KFZ … mit Kennzeichen … am … wurde geblitzt“. Und sie macht ein Kalender auf und sieht Padawan hatte das Auto in dieser Zeit. Also ruft sie dort an und sagt „Padawan war´s!“. Das ganze dauert halt ein paar Stunden und benötigt viel Mühe und Erfahrung. Deshalb kann man da schon 15€ Bearbeitungsgebühr verlangen. Oder?
Sowas sollte im Service bei vermieten eines KFZ drin sein. Ich stelle es doch auch nicht in Rechnung, wenn ich auf mein Auto bei abholen ne halbe Stunde warten muss, weil die das Auto noch vorher aufbereiten und checken müssen.

 

Es ist eigendlich nur witzig, wenn es anderen passiert.

geschrieben von padawan am 6. August 2014
Kategorie: Allgemein | Kommentar abgeben »


Neulich hat der Hoohead davon erzählt, das er was gemailt hat und kurz danach ihm komischerweise Werbung zum Inhalt der Mail angezeigt wurde.
Ich wußte da schon von dem Phänomen der durchsuchten Mails nach Werbethemen. Vor allem Google (gamail) macht sowas, soweit ich weiß.
Heute ist es mir passiert. Am Morgen habe ich im Internet nach Symptomen einer Krankheit gesucht, bzw ich wollte wissen ob ich krank bin. Am Nachmittag bekomme ich eine SPAM-Mail genau zu diesem Thema! Ich habe mich nirgends angemeldet oder meine Daten hinterlassen. Wie kommen die an meine EMail-Adresse? Und woher wissen die Spammer das ich ein Problem habe das gelöst werden muss? Wenn es um Potenz ginge (geht es nicht) würde ich sagen „Zufall“. Potenz-Spam ist ja Standard, egal ob es nötig ist oder nicht. Potenz kann man immer brauchen und wird auch oft benötigt, was die vielen Mails ja rechtfertigt und erklärt. Aber mein Problem ging in Richtung zuviel Schwitzen. Und bämm: „Kaufe NutriLife Transpi Stop!“
Man weiß ja mittlerweile das man ausspioniert wird und nur noch vermarktet. Aber erschreckend wie effektive das alles mittlerweile umgesetzt wird. Privatsphäre zu schützen wird immer schwieriger! Alles ist vernetzt und Informationen werden getauscht, gesammelt und analysiert. Man ist machtlos dagegen. Es gibt so gut wie keine Alternativen.
Mal sehen ob ich heute noch eine Mail zur behebung von Potenz-Problemen bekomme – weil doch in diesem Beitrag fünf Mal das Wort Potenz vorkam 🙂

 

Warum Gärtner mein neuer Traumberuf ist.

geschrieben von padawan am 23. Juli 2014
Kategorie: Allgemein | 4 Kommentare »


Habt ihr es mit bekommen? Heute wurde ein Urteil gefällt, nach dem jeder der Krank ist und Marihuana auf Rezept bekommt, das zukünftig auch selber auf dem Balkon oder im Gewächshaus anpflanzen darf. Ich hab ich mich schon mal im Internet nach Samen-Lieferanten umgeschaut. Leider schicken die einem noch einfach so einen Sack mit Samen an meine Adresse. Davon das ich krank bin (sagt man mir zumindest immer wieder) und das Zeugs brauchen, wollen die anscheinend nichts hören. Auf das Gerichtsurteil, es ist ja immer hin schon ein paar Stunden alt, haben die leider noch nicht reagiert. Ich versuche es also Morgen nochmal.
Ich kann euch gar nicht sagen wie mich das Gerichtsurteil freut. Endlich darf ich meinen Stoff selber anpflanzen. bzw. habe ich eine Berechtigung für den Wald an Marihuana-Pflanzen in meinem Garten.
Ob die wohl ein Rezept sehen wollen bei einer Kontrolle? Bestimmt! Die haben eben kein Vertrauen mehr in ihre ehrlichen Mitmenschen! Wenn ich denen sage das ich Schmerzen habe und das unbedingt brauche, dann stimmt das auch! Wieso sollte ich lügen?
Aber ich sollte doch zur Sicherheit zum Arzt gehen. Ich muss mir nur noch eine Krankheit ausdenken. Ob Haarausfall wohl zählt? Wir werden sehen…

 

The best way to spread your Viruses

geschrieben von padawan am 27. April 2014
Kategorie: Allgemein | Kommentar abgeben »


Das man im Internet immer die Augen offen und den Verstand klar halten sollte, ist ja jedem klar. Aber immer wieder kommen so Augenblicke, da stutz man kurz und überlegt zwei Mal bevor man einen Blödsinn macht – im Idealfall überlegt man zwei mal.
Ich bin ein böser Junge und gelegentlich auch mal auf dunklen Seiten unterwegs. Heute schaue ich so nach neuen Uploads die man gebrauchen könnte. Und irgendwann entdeck ich drei neue Tabs im Chrome-Browser und wundere mich. Ich will schon OK klicken, da denke ich mir: Schon ein komische Adresse das. Und was sind das überhaupt für TABS? Ich habe doch gar kein Video geladen. Und die Optik ist auch irgendwie anders als ich das gewohnt bin.
Also lasse ich es und lebe zukünftig wohl weiter mit einem veralteten System.
Was meint ihr? War das eine gute Entscheidung?

Hier ein paar Screenshots: 1 , 2 , 3

Vielleicht sollte ich die Technik ins Reallife übernehmen. Bei Frauen zum Beispiel. „Du bist fast unheilbar krank! Du kannst nur weiter leben wenn du mir eine bläst und das Sperma schluckst. Das ist die einzige Medizin“ 🙂

 

Wie man einem motivierten Mitarbeiter das Leben schwer macht.

geschrieben von padawan am 9. April 2014
Kategorie: Allgemein | Kommentar abgeben »


Kennt ihr das auch? Ihr steht morgens auf und freut euch auf die Arbeit, aber dann passiert was und ihr habt plötzlich keine Lust mehr? So geht es mir diese Woche täglich. Heute Morgen noch gut gelaunt. Dann heult mein Kollege an meinen Meister hin, ich würde, wenn ich Mittags ein schläfchen auf einer Liege mache, die immer so (für ihn) ungeschickt stehen lassen. Klar, es kommt ja auch sonst niemand in diesen Raum, außer so wie heute, eine Firma die Liegen warten und reparieren soll. Und wenn dann, so die bescheuerte Argumentation von meinem Kollegen, der die Liege sieht, dann denkt der vielleicht, das wir dort auf der Liege schlafen. Klar schlafe ich dort auf der Liege, das bestreite ich doch gar nicht! Aber eben nur Mittags. Und vor allem, was geht das den Kerl von der Fremdfirma an?
Und was sagt mein Meister als der Kollege heult und petzt? Er sagt zu MIR „Weißt Du, wir wollen hier keine Unruhen in der Abteilung, also mach das bitte nicht.“ Unruhen? Wer stört sich hier an was, was ihn nichts angeht? Wer bringt hier Unruhen rein?
Am Montag war es nicht anders. Ich komme fröhlich aus dem Wochenende zur Arbeit und freue mich auf mein leckeres Frühstück das ich mir mitgebracht habe. Eingelegte Oliven vom Mediterranen Stand aus dem Kaufland und italienische Salami die ich im Kühlschrank zwischengelagert hatte bis zur Pause. Keine 15 Minuten später muss ich mir anhören wie schrecklich es wegen den Oliven in der Werkstatt richt. „Nicht auszuhalten!“ „Widerlich“ „Bekomme kaum noch Luft“ Und dann die Aussage „Was du da isst, würde ich nicht mal anfassen. Das kann nicht gesund sein!“
Aber die Oliven in Öl, Kräutern und Knoblauch waren so was von lecker! Auf jeden Fall leckerer als das Fleischkäsebrötchen das meine Kollegen JEDEN TAG essen.
Etwas Spot und ein klein wenig auf den Arm nehmen ist ja OK, aber mir wurde gleich mit Verbannung aus der Werkstatt gedroht. „Das nächste Mal fliegt dein Scheiß zum Fenster raus. Da kenne ich nichts!“ „Du musst doch ein klein wenig Rücksicht nehmen. Sowas geht gar nicht.“ Und so weiter.
Da bekommt man doch richtig Lust morgens zur Arbeit zu gehen, oder?
Anzumerken wäre noch, das die Werkstatt um die es geht nicht zum Arbeiten sondern zum Faulenzen benutzt wird. Es ist mehr ein großer Lagerraum mit zwei Fenstern und drei Rechnern. Wer sich in dem Raum aufhält, macht das nur, weil er keine Lust zum Arbeiten hat…

Meine Schwester ist zur Zeit in Kur. Burnout. Ich glaube ich bin mit meinen knapp 40 Jahren auch bald soweit.

 

Das BANG-BANG Problem

geschrieben von padawan am 9. April 2014
Kategorie: Allgemein | 2 Kommentare »


Ich würde mich als ein ziemlich friedfertiger Mensch bezeichnen. Auch wenn ich von Waffen fasziniert bin, so finde ich die strengen Waffengesetze in Deutschland sehr sehr gut. Auch wenn sie nicht viel bringen, weil es doch Millionen illegale Waffen in Deutschland gibt. Aber das ist nicht so schlimm wie in den USA. Dort hat jedes Kind – Betonung auf Kind – eine Waffe und weiß damit umzugehen. Das Argument „Ich brauche eine Waffe um mich zu verteidigen“ zieht nur solange wie die Waffe auch nur zum verteidigen eingesetzt wird. Leider werden mit den Waffen auch oft unschuldige getötet. Der Nachbar geht mir auf die Nerven? Dann baller ich ihn eben über den Haufen. In Deutschland muss da „die Fresse polieren“ reichen. Oder man nimmt ein Messer…
Viele Waffenbesitzer erschießen sich beim Waffe reinigen. Weil die Waffe vorher entladen wohl uncool ist.
Ich finde kein Mensch braucht eine Waffe. Wenn ich ausgeraubt werde, dann ist das eben so. Dann ist das Geld weg, aber ich bin im Normalfall am Leben. Sobald ich die Waffe ziehe kommt es zu einer Schießerei. 50/50 Chance erschossen zu werden – sofern man das Glück hat sie überhaupt ziehen zu können. Und wenn ein Typ mit Pistole im Anschlag vor mir steht, wie groß ist die Wahrscheinlichkeit das man sein Waffe bereits in den Händen hält?
Im Fall einen Einbruchs bei Nacht ist eine Waffe zwar beruhigend, aber meiner Meinung nach Nutzlos. Der Einbrecher muss gewarnt werden. „Hallo? Ist da wer? Hallo? Sind sie ein Einbrecher?“ Bäng! Ja, das war wohl einer…
Oder im anderen Fall, wo der Bewohner aus lauter Angst erst schießt und dann fragt, dabei aber sein eigenes Kind über den Jordan schickt, weil das dachte es könnten sich Nachts nach der Party leise ins Haus schleichen.
Waffen sind super, aber nicht außerhalb von Ego-Shooter oder Schießhallen. Ein Film wo viel geschossen wird schaue ich mir gerne an, aber nur weil ich weiß das dabei kein echter Mensch wegen 10 Dollar sterben muss.
Gerade eben habe ich in „Welt der Wunder“ gelesen das amerikanische Polizisten gerne mal panisch Verdächtige erschießen, weil sie sich bedroht fühlen. Dabei wurde ein Teenager genannt, der vor einer Verkehrskontrolle mit dem Auto flüchten wollte und dann zu Fuß weiter geflohen ist. Die Polizisten haben ihn mit 30 Schüssen vor dem Weglaufen abgehalten. Sie wurden freigesprochen.
Stellt euch das mal vor: Jeder hat eine Waffe bei sich und kann sie benutzen. Und stellt euch vor ihr seit Polizist und müsst so eine Nachts im Dunkeln fragen ob er euch mal kurz seinen Führerschein zeigt – den er vielleicht gar nicht hat. Also da würde selbst ich zuerst schießen und dann nachfragen bzw. in seinen Taschen nachschauen.
Was die Amis nicht begreifen ist: Waffen geben einem keinen Schutz. Waffen sind zum töten da. Also ich würde mich in einem Land wie den USA nicht sicher fühlen – egal wie viel Waffen es dort zu kaufen gibt.

Einen Tag später: Ich habe den Artikel noch etwas weiter gelesen. Dort steht – indirekt – das man sich vor der Amerikanischen Polizei (vermutlich nur in den heißen Zonen wie LA und Miami) hüten soll! Es gibt klare Anweisungen beim Umgang mit der POLIZEI. Bei Verkehrskontrollen ja nicht aussteigen! Hände auf das Lenkrad und nur antworten und irgendwie rühren wenn man die Anweisung dazu bekommt. Immer den Polizisten vorher warnen, bevor man in die Tasche greift. Anweisungen immer ohne zögern befolgen. Selbstverständlich den Polizisten weder anrühren, noch in die Augen schauen! Und klar und deutlich dem Polizisten seinen Namen und sein Begehr zurufen, bevor man an ihn ran tritt. Das ist kein Scherz. Diese Anweisungen gibt es wirklich! Außer die mit den in die Augen schauen und das zurufen des Namens. Aber es ist wirklich so: Wenn ein Polizist sich bedroht fühlt (subjektiv) darf er einen erschießen. Sogar ohne Vorwarnung. Ist per Gesetz so vorgesehen in den USA.
Eine Geschichte aus dem Artikel: Ein Mann hat einen Unfall und ist schwer verletzt. Er rollt sich aus dem Auto und schleppt sich zum nächsten Haus. Dort klopft er und ruft um Hilfe. Die Dame die dort wohnt, denkt es will jemand bei ihr einbrechen und sie ausrauben/vergewaltigen/ermorden. Sie ruft die Cops. Die Cops kommen und sehen den Mann, der denkt es kommt Hilfe für ihn, auf sich zu laufen. Sie erschießen ihn.

 

Definitiv was falsch gemacht…

geschrieben von padawan am 31. März 2014
Kategorie: Allgemein | 1 Kommentar »


Ich muß mich ja jeden Monat wirklich wundern. Auf dem Gehaltszettel stehen immer so komische Zahlen die eigentlich nicht mein Lohn sein können, weil von so wenig Geld kann doch kein Mensch leben! Geschweige den sich endlich mal einen schönen Urlaub gönnen. Nichts gegen Heidelberg oder Tunesien, aber Malediven wäre schon mal nett.
Gerade eben habe ich auf Serienjunkies.de von den best verdiendensten Hollywood-Größen gelesen. Robert Downey Jr., bekannt aus Iron Man und Sherlock Holmes, bekommt momentan 75 Doller pro Film. Äh, natürlich meinte ich 75 MILLIONEN Dollar pro Film. Ashton Kutscher, bekannt aus Two and a half Man, verdient 750.000 Dollar PRO FOLGE!!! Nicht pro Staffel, pro Folge! Eine Folge geht 20 Minuten. In 20 Minuten 750.000 Dollar zu verdienen ist schon eine Leistung. Also ich verdienen in knappp 172 Stunden, das sind 516 mal 20 Minuten gerade genug für einen Teller Suppe und ein Stück trockenes Brot – um es mal etwas überspitz zu schreiben. Ich verdiene Brutto 2500€. Davon geht die Hälfte an den Staat und die andere Hälfte an Versicherungen und meinen Vermieter. Eine Freundin habe ich auch noch, ob wohl ich mir die eigentlich gar nicht leisten könnte. Und der Herr Kutscher verdient 750.000 Dollar in besagten 20 Minuten. Ok, er arbeiten an einer Folge länger als zwanzig Minuten, aber für mich zählen eben nur diese zwanzig Minuten.
Wenn der Kutscher wenigstens nebenher Krebs heilen könnte und alleine den Weltfrieden sicher würde, dann würde ich nichts sagen. Aber nur für ein zwei lachen und etwas geschmunzel, 750.000 Dollar zu verdienen ist schon absurd!
Irgendwas läuft auf dieser Welt einfach verkehrt. Die Verhältnisse stimmen einfach nicht! Denkt doch mal darüber nach was man mit 750.000 Dollar, das sind zur Zeit 543.718,62 €, alles Gutes machen könnte. Und braucht der Hr.Kutscher wirklich 750.000 Dollar für eine Folge Two and a half Man? Das sind bei 24 Folgen 18 Dollar! Millionen wohlgemerkt.

Nichts gegen den Hr.Kutscher und seine Kollegen. Ich würde das Geld auch annehmen. Aber ich finde es trotzdem Pervers.
Das einzig gute ist, wenn man schon kein Geld für Schulbildung und Krankenvorsorge hat, dann kann man seinen Hunger und seine Schmerzen bei ein paar stumpsinnigen Folgen TaahM weg lachen.

 

Brot, Wasser, Fernseher und ein SUV

geschrieben von padawan am 30. März 2014
Kategorie: Allgemein | Kommentar abgeben »


Wir Deutschen jammern ja Naturgemäß auf hohem Niveau. Uns geht es so schlecht. Wir sind so arm. Keiner Liebt uns.
Das es nicht so ist, zeigen die Nachrichten. Deutschland und den Deutschen geht es (noch) erstaunlich gut. Wobei die Schere zwischen Arm und Reich immer länger und weiter geöffnet wird. Die Super-Reichen, auch in Deutschland, bekommen einfach den Hals nicht voll. Man siehe Uli Hoeness. Nichts gegen das verdienen, aber er wollte die Millionen nicht auch noch mit dem Staat (mit uns!) teilen.
Ich verdiene nicht schlecht. Ich kann davon gut leben. Nicht das ich mir jeden Monat ein neues Auto kaufen könnte, aber das braucht ja auch keiner, oder? Der Sprit kostet durchschnittlich 1,50€ je Liter. Das wären umgerechnet 3 DM. Ich finde es gut das Sprit teuer ist, weil wir sollen ja auch nicht so viel rumfahren und die Umwelt verpesten. Jedes mal wenn ich das Auto nutze will, überlege ich mir vorher, muss das jetzt sein? Oder laufe ich lieber? Oder bleibe lieber gleich zuhause? Und so finde ich das richtig.
Aber habt ihr schon mal aus dem Fenster geschaut? Die Strassen sind voll mit Blech! Mann kann kaum noch laufen ohne vor ein Auto zu laufen. Und auch kaum fahren ohne rechts und links an den Straßenrändern parkende Autos zu sehen. In einem Nachbarort steht jedes Mal wenn ich dort lang fahre ein Fort Mustang (Neues Modell) auf der Strasse und versperrt mir den Weg. Ich ärgere mich über das Auto auf meiner Fahrspur. Ich ärgere mich über das Modell – weil die Karre sau teuer ist. Und letzt endlich denke ich mir „Wer kann ich so eine Benzinschleuder leisten?“ Der verbraucht bei gemäßigter Fahrweise etwa 12 Liter.
Hab ich da gerade jemand „Das ist doch nicht viel.“ sagen hören? Spinnst du? Das ist doppelt so viel wie meine Auto verbraucht und das sind 18€ / 100km.
Und da liegt das Problem. Der Luxus eines Autos muß sein. Ein Ford Mustang ist eben Lebensgefühl. Wenn man sich den leisten kann: Schön. Aber warum kann ich das nicht?
In der Motorwelt (ADAC) steht dass DAS wachsende Fahrzeugsegment im Jahr 2013 der SUV war. 33,8% mehr als im Jahr zu vor.
Wisst ihr was das Bedeutet? Mehr Benzinschleuderer auf den Strassen. Weniger Platz auf den Strassen weil die ja dann dort parken. Weniger Parkplätze, weil die ja dann oft zwei Parkplätze benötigen. Und vor allem bedeute das für mich: Es gibt einfach zu viele Leute in Deutschland die zuviel Geld verdienen! Ein SUV braucht kein Mensch! Wer sich ein SUV kaufen kann, der verdient viel zu viel Kohle.
Oder ich verdiene einfach zu wenig…
Ein SUV gehört mittlerweile zur Lebensgrundlage, habe ich das Gefühl. Vielleicht sollten wir SUV´s in die dritte Welt senden und nicht Brot und Wasser. Dann könnten die endlich zum nächsten Burgerking fahren und sich einen Whopper reinpfeifen und müssten kein Hunger mehr leiden. Das wäre doch mal human.

 

Da muß ich gerade mal kurz lachen.

geschrieben von padawan am 28. März 2014
Kategorie: Allgemein | Kommentar abgeben »


Das ich ComputerBild lese ist zwar nicht sonderlich erwähnenswert, aber immer für einen Lachen gut. Heute lese ich in „5 wichtige News“: „Google hat angekündigt, die Internet-Suche künftige weltweit standardmässig zu verschlüsseln. Dann wird es für Geheimdienste auch schwerer, Suchanfragen und die Kontakte von Web-Nutzern in Deutschland auszuspähen.“
So sieht´s aus! Die Welt wird ab sofort sicher und besser. Kein Ausspähen von Suchanfragen bei Google mehr durch die NSA und den anderen bösen Geheimdiensten. Nehmt das, Geheimdienste! Google sperrt euch zukünftig aus und ihr müsst wieder mit guter alter Verhör-Technik Geheimnisse rauskriegen.
Zukünftig weiß der NSA-Mitarbeiter, der da draußen vor meinem Hause an der Internetleitung horcht, nicht mehr (sofort) wenn ich nach „nackte Schlampen mit dicken Hintern“ google.
Mal ehrlich: Wer glaubt das die Verschlüsselung die NSA auch nur ein klein wenig aufhält? Wenn die wirklich wissen wollen was die Welt googled, dann fragen die Google einfach danach. Google ist doch selber sowas wie ein Datenkrake, genau wie die NSA. Und von was lebt Google? Von Werbung und vom Verkauf der gesammelten Daten. Das einzige was sich ändert, ist das man selber nicht mehr so genau nach verfolgen kann was wo hin gesendet wird. Oder nicht?

 

In der Glaskugel der Redaktion steht…

geschrieben von padawan am 12. März 2014
Kategorie: Allgemein | Kommentar abgeben »


Manchmal muß ic mich schon wundern. Wundern darüber was die Computer Bild alles weiß.
In der Computer Bild 4/2014 (ja die schon wieder) steht, was im Jahr 2014 alles an Bedrohungen durch „Horror-Viren“ auf uns zukommt. Die erklären in dieser Ausgabe wie ZUKÜNFTIG mein PC von bösen Hackern und Pishern und Gesocks gefährtet wird. Wo die Sicherheits-Lücken sind, wieviele Viren mein Scanner im laufenden Jahr abwehren muß und warum ich mich am 2014 nochmehr um meine Daten sorgen sollte.
Klingt auch alles ganz logisch was die da schreiben. Und das Ziel wurde von der CoBi auch erreicht: Ich habe Angst!
Aber eins finde ich schon ärgerlich: Warum können die nicht auch gleich die Fixes für die zukünftigen Sicherheitslücken der Zukünftigen Software mit auf ihre CD packen, wenn die schon genau wissen was alles im Jahr 2014 auf uns zukommt?

Wie zufällig finden wir ein paar Seiten weiter hinten Tests zu kommerziellen Internet Security Programmen. Für 59,95€ pro Jahr und PC bzw. 10,95€ pro App für Android, muß ich mir zukünftig nicht länger Sorgen machen.
ADAC und seine Auto-Tests lassen grüssen…