Alles was Recht ist.

geschrieben von padawan am 10. März 2014
Kategorie: Allgemein


Ebay – Kennt ihr, oder? Ich liebe das Portal ja, auch wenn es für 33% meiner Ausgaben Monatlich verantwortlich ist. Wenn ich was neues haben möchte, dann schaue ich bei EBAY vorbei. Meistens bekommt man das dann dort etwas überteuert angeboten. Weitere 33% meiner Ausgaben schluckt AMAZON, aber das ist eine andere Geschichte.
Ab und zu verkaufe ich auch wieder was bei EBAY. Allerdings nie zu dem Betrag den es Wert ist.
Heute lese ich in der alten Computer Bild 4/2014 in der Rubrik „Urteil der Woche“ von einem Mann der ALU-Felgen verkaufen wollte. Er bot sie an, vermutlich als „in einwandfreiem Zustand“. Dann, die Auktion läuft schon eine Weile, stellt er fest, einer der Felgen hat einen kleinen Kratzer. Bevor er aber nach der Auktion deshalb Schwierigkeiten bekommt, denkt er, er nimmt das Angebot zurück. Er beendet die Auktion also vorzeitig mit der Begründung, der Artikel hätte nicht den Beschreibungen entsprochen. Ich hätte es auch so gemacht.
Die Folge war, das der momentane Höchstbieter den Zuschlag bekamm und seine „in einwandfreien Zustand“ befindlichen ALU-Felgen wollte. Diese gibt es aber garnicht mehr! Also verklagt der Käufer den Verkäufer.
Und das wäre mir schon zu blöd! Ich würde mich vielleicht ärgern, aber niemals vor Gericht ziehen. Ich hatte ja keinen Schaden. Mein einziger Einsatz war die Zeit die ich beim suchen und bieten aufgewendet habe.
ABER … der Käufer erhält Recht. Jetzt muß der ALU-Felgen Anbieter dem geschädigten EBAY-Bieter 1000€ Schadenersatz zahlen. Begründung laut Computer Bild: Sonst könnte jeder Verkäufer mit dieser Begründung jederzeit von einer Auktion zurücktreten.
Das ist für mich wohl Grund genug die bisherigen 33% monatliche Ausgaben bei EBAY lieber auch noch an AMAZON zu senden.

hinterlass einen Kommentar

Du musst eingeloggt sein um einen Kommentar abzugeben.