So Fast i has forget my Pants

geschrieben von padawan am 11. August 2014
Kategorie: Allgemein


Wir leben ja im Jahr 2014. Alles wird immer schneller und die Welt dreht sich mittlerweile schon doppelt so schnell wie noch vor ein paar Jahren. Manchmal wird mir schon etwas schwindelig – könnte aber auch an den paar Bier zuviel liegen.
Zurück zum Thema. In einer Welt in der alles immer schneller wird (Internet, Fastfood, Amazon, Fapping) muß nicht nur der Mensch immer schneller werden, sondern die Technik muss diesen Anforderungen auch standhalten. Wenn ich meine Pornos zeitweilig nur mit 1000Mbit streamen kann, dann klappt das mit dem fapping nicht mehr so richtig – wer kann schon bei Handy-Video-Qualität und Stotter-Wiedergabe einen hochkriegen?
Oder wenn ich meine Pizza bei Amazon bestelle und die zwei Tage braucht bis sie ankommt (dann auch noch kalt), dann verfehlt sie irgendwie ihren Zweck, kurzfristig meinen Hunger zu stillen.
Probleme gibt es auch bei meinem Job. Bei der Arbeit bekomme ich meine Aufträge über ein System das sich „Virtuelles Facility Management“ nennt. Dazu wird eine Remote-Verbindung quer durch die Stadt aufgebaut. Zu einem Server der immer überlastet ist. Die Hochleistungsrechner auf unseren Schreibtischen haben also nur die Aufgabe die Virtuelle-Eingabemaske des Programms anzuzeigen und Befehle zu übermitteln. Die meiste Zeit laufen sie im Leerlauf bzw. Warten auf Antwort vom Remote-Server.
Ich erzähle euch nun wie mein Arbeitsablauf jeden Tag aussieht. Ich klicke auf den Link für die Remote-Verbindung und warte bis mein Rechner IRGENDWAS macht. Irgendwann erscheint ein Logo. Dann flackert der Bildschirm ein paar mal. Ein Fenster geht auf und schließt sich wieder. Ein neues Fester geht auf. Das Fester vergrößert sich selbst und IRGENDWANN zeigt das Programm dann die Startoberfläche von „Virtuelles Facility Management“ an. Es sind 10 Minuten vergangen…
10 Minuten sind eine Ewigkeit, wenn man nur mal schnell schauen wollte ob der Raum in dem die Steckdose defekt ist nun 527 war oder 572.
Wir drucken unsere Aufträge deshalb grundsätzlich immer aus sobald sie uns zugewiesen wurden.
Drucken über VFM bedeutet folgendes: Ich muss der Auftrag erst mal als angenommen markieren, damit der Aufrag-Steller weiß, ich bin dran an dem Problem. Dazu gebe ich in die Zeile „Status“ „In Bearbeitung“ ein und bestätige dies. Jetzt muss mein PC nur noch diese Information über die Netzwerkleitung und diversen Schnittstellen und Stadt-Datenautobahnen ans Ziel bringen – den Remote-Server am anderen Ende der Stadt. Das dauert 5 Sekunden (ist ja nur ein Bit oder so). DANN kann ich den Auftrag ausdrucken. Dazu klicke ich auf ausdrucken. Jetzt kann ich mir einen Kaffee holen. Das dauert jetzt ein wenig. Immerhin muss mein PC den Server von VFM erstmal überzeugen das das ausdrucken wichtig ist und er nicht so rum zicken soll. Nach viel Bitten lässt sich aber der Server meistens irgendwann dazu herab eine Drucken-Maske zu öffnen. Hier kann man eigentlich nichts besondere einstellen und darf es auch gar nicht, aber es ist eben für den Prozessablauf wichtig das diese erscheint. Diese Maske kann man dann auch „schnell“ wieder schließen in dem man „Jetzt drucken“ klickt. Jetzt sollte man beten, weil wenn man Pech hat, dann dauert das 2 Minuten bis die Maske sich wieder schließt. Nach diesem Auftrag kann man natürlich viele viele weitere Aufträge auf diese Art ausdrucken und somit seinen Vormittag verbringen. Mit genug Kaffee ist das auch recht erträglich. Der letzte und beim ausdrucken entscheidende Schritt ist zu warten bis der Server die Dokument an den Drucker, der neben einem steht, geschickt hat. Das kann pro Dokument schon mal 15 Minuten dauern! Oft kommen die Dokument erst aus dem Drucker, wenn man den Auftrag schon erledigt hat.
Dieses ständige warten auf das Programm nervt natürlich mit der zeit. Deshalb öffne ich immer Facebook oder Amazon nebenbei um mir die Wartezeit zu versüßen. Dadurch gebe ich leider oft mehr Geld bei Amazon aus, als ich am ganzen Tag durch arbeit verdiene. Manchmal schließe ich den Browser nach eine weile wieder und werde von der VFM-Maske überrascht. „Ach ja, da war ja noch was“ Also klicke ich in der Maske rum und öffnen den Browser wieder um die Wartezeit zu überbrücken…
Bei starten der VFM-Software wird ja wie erwähnt das Fenster ein paar mal in der Größe verändert. Wenn ich jetzt VFM, Outlook und Facebook gleichzeitig öffne um Zeit zu sparen (wer zuerst kommt, wird zuerst bedient), dann kann es schon mal vorkommen das ich mein Facebook-Passwort in die VFM-Maske eintrage. Der Grund ist der, das wenn VFM die Fenstergröße ändert, Windows überraschend die Priorität auf dieses Fenster legt.
Wenn ihr euch jetzt fragt was man in meiner Firma so alles zu machen hat, dann wisst ihr jetzt zumindest ein Teil davon. Mein Chef sieht mich leider nur den ganzen Tag Kaffee trinken. Das Programm auf das ich aber warten muss wir nicht erwähnt.

hinterlass einen Kommentar

*